VfL Wolfsburg: Hecking hofft auf „Sahnetag“ gegen den FC Bayern

Am kommenden Dienstag reist der VfL Wolfsburg zum Halbfinale des DFB-Pokals nach München. In dieser Saison verlor der Meister von 2009 schon zwei Mal gegen den FC Bayern. Daher weiß auch Wölfe-Trainer Dieter Hecking, dass seine Mannschaft einen Super-Tag erwischen muss, um die Überflieger der Saison vor eigener Kulisse zu schlagen.

„Wir nehmen die Rolle als großer Außenseiter an“, sagt VfL-Trainer Hecking im Interview mit der „Bild“-Zeitung. „Einen Sahnetag und viel Glück.“ Auch Abwehrspieler Alex Madlung weiß, worauf es beim kommende deutschen Meister am Dienstag ankommen wird: „Wenn wir an 100% Leistung kommen und die Bayern nicht gut drauf sind, dann könnte vielleicht…“ Gegen Hoffenheim war Hecking mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden. Erst kurz vor Schluss schaffte man gegen die abstiegsbedrohten Kraicgauer noch das 2:2-Unentschieden. „Sie gehen in Führung, lassen sich fallen und wollen das Ganze dann nur noch verwalten. So geht ́s aber nicht“, so Hecking. VfL-Manager Klaus Allofs sieht das ähnlich, sagt daher dem Blatt: „Wir machen es einfach nicht richtig, treffen zu oft falsche Entscheidungen.“

Dem Trainerteam bleibt nun zu hoffen, dass dieses Mal die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Dass man die Bayern aber bezwingt, glauben nur die wenigsten Optimisten. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass der Pokal manchmal seine eigenen gesetzte hat. Darauf werden wohl auch die Wölfe setzen, die auf einen glänzen aufgelegten FC Bayern treffen werden. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes gewann erst am vergangenen Wochenende mit einer kompletten B-Elf, wenn man das bei den Münchnern überhaupt so nennen kann, souverän mit 4:0 gegen den 1. FC Nürnberg.