Schweinsteiger will Titel

Bastian Schweinsteiger hat nach dem Gewinn der WM 2104, der Cl 2013 und zahlreichen Meisterschaften von Titeln immer noch nicht genug.

„Ich weiß jetzt, wie man große Fußball-Titel holt. Und diese Momente, den Pokal in die Höhe zu halten, will ich wieder haben. Ich gebe sogar zu: große Titel machen süchtig. Als Kapitän möchte ich diese Truppe mit meiner Erfahrung noch lange aufs Feld führen, um solche Schlachten wie in Rio zu gewinnen“, sagte Schweinsteiger dem Focus. „2012 wurden wir im Champions-League-Finale gegen Chelsea brutal bestraft. Als ich nach dem Endspiel gegen Argentinien unserem Bundestrainer weinend in den Armen lag, da habe ich Gerechtigkeit gespürt. Und von diesem Gefühl will ich mehr“, sagte der 30-Jährige weiter. Als WM-Held sieht er sich Schweinsteiger nicht, wie er dem Magazin weiter verrät. „Die Medien suchen sich ja immer gerne einen heraus, der für Erfolg oder Misserfolg steht. Ich kann Ihnen nach dem Champions-League-Finale 2012 – als ich den entscheidenden Elfer verschoss – ein Lied davon singen“, sagte der Mittelfeldspieler.

„Helden sind für mich andere. Menschen, die anderen Menschen helfen. Ärzte, Polizisten, Krankenschwestern. Ich versuche hingegen nur alles aus mir und dem Team herauszuholen. Mit Heldentum hat das wenig zu tun“, so der Nationalspieler weiter.