Robert Lewandowski spricht schon wieder von Abschied

Es war ein aufregender Sommer bis jetzt für den deutschen Meister Borussia Dortmund. Man musste den Abgang von Shinji Kagawa verkraften, die Verhandlungen über den Transfer von Marco Reus abschließen und sich immer wieder mit Gerüchten rund um die eigenen Spieler beschäftigen. Vor allem Angreifer Robert Lewandowski stand dabei immer wieder im Fokus. Nun spricht der Spieler selbst, ein Bekenntnis zum Verein bleibt aus.

„Das ist die Liga, in der ich gerne einmal spielen würde und ich hoffe, dass es mir gelingt, dort mal aktiv zu sein“, sagte der Nationalspieler im polnischen TV-Sender „TVP Info“. Manager Michael Zorc sagt daraufhin der „Bild“-Zeitung: „Die Realität ist Borussia Dortmund – das ist auch ein Traum. Grundsätzlich ist es nicht verwerflich, wenn jemand von der Premier League träumt. Wir gehen professionell damit um.“ Ein Lewandowski-Wechsel im Sommer ist ausgeschlossen. Zorc ist optimistisch: „Wir sind weiter in konstruktiven Gesprächen.“

Allerdings sieht das der neutrale Beobachter anders. Seit Wochen bringen seine beiden Berater den Angreifer immer wieder ins Gespräch. Unter anderem der FC Bayern München zeigte zuletzt Interesse, aber auch zahlreiche Klubs aus England wie Arsenal London und Manchester United. Lewandowskis Vertrag läuft noch bis 2014, in diesem Sommer wird er sicherlich nicht gehen. Aber 2013 muss sich der BVB dann entscheiden: Gelingt die Vertragsverlängerung nicht, muss man ihn verkaufen, will man eine Ablöse kassieren.

Der Pole war in der vergangenen Saison mit 22 Treffern einer der Garanten des Erfolgs. Doch diese Treffsicherheit muss er erst einmal wiederholen. Sollte ihm das gelingen, dann wird es für den BVB sicherlich schwer, den Angreifer zu halten. Seine Berater werden dann schon ausreichend Druck machen. Aber vielleicht entscheidet ja der Spieler selbst und bleibt doch länger bei dem Klub, der ihn zu einem gefragten Spieler in Europa gemacht hat…