Müller bekennt sich zum FC Bayern

Während Coach Pep Guardiola den FC Bayern München im Sommer verlassen wird, geht Thomas Müller einen vollkommen anderen Weg: Er bekennt sich zum deutschen Rekordmeister und versteht nicht, wie man München verlassen kann.

Müller sagt laut BILD: „Es ist ein kleines Zeichen, dass man vom FC Bayern nicht weggeht, auch wenn in England viel geboten wird mit dem TV-Geld. Das war ein Statement von mir und vom Verein, dass wir zueinander stehen, uns miteinander wohl fühlen und gemeinsame Ziele verfolgen.” Müller weiter: „Der FC Bayern ist mehr als nur ein Arbeitgeber, mit der Stadt und dem Umfeld. Das kann nicht jeder bieten.” Der Nationalspieler, der das Gesicht des FC Bayern ist, hat große Ziele: „Ich werde sicherlich nicht absichtlich mit dem Tore schießen aufhören, aber ich definiere mich nicht nur darüber. Aber es würde mich nicht stören, wenn es in Richtung 20 Tore geht.“

Voll des Lobes über Müller ist auch Kollege Arjen Robben. Der Niederländer ist im Dehnsatz zu Müller oft verletzt – Robben weiß auch warum: „Thomas Müller kann sich nicht verletzen. Er ist nur Haut und Knochen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *