FC Bayern: Ribery besuchte Hoeneß

Uli Hoeneß sitzt derzeit im Gefängnis, muss seine Strafe aufgrund des Steuerprozesses immer noch absitzen. Ihn haben mittlerweile zahlreiche Leute besucht, darunter auch Franck Ribery.

Ribery im „kicker“: „Das war das Minimum, was ich machen konnte. Das war wichtig für mich, weil Hoeneß nach wie vor ein Mensch ist, den ich sehr respektiere. Er hat eine Menge für mich getan, und das vergisst man nicht.“ Hoeneß stand Ribery zur Seite stand, als dieser 2009 wegen der Prostituierten-Affäre in die Schlagzeilen geriet. Ribery weiter: „Es war wichtig für mich, dorthin zu fahren, um ihn zu sehen. Ich bin sehr traurig. Er machte aber einen guten Eindruck. Ich hoffe, dass er bald rauskommen kann.“

Der Franzose erzählt auch, was Hoeneß zu ihm sagte: „Er hat gefragt, wie es mir geht, meiner Familie. Er sagte auch: Vergiss eines nicht, du hast in den letzten Jahren diesen Verein mitgeprägt, du bist ein wichtiger Spieler.“