Hertha BSC: Ronny verlängert bis 2017

Hertha BSC Berlin hat es nach langem Tauziehen geschafft: Ronny Heberson Furtado de Araújo bleibt bis 2017. Noch vor dem Spitzenspiel gegen Eintracht Braunschweig, das man übrigens auch dank zweier Treffer des Brasilianers mit 3:0 gewann, unterzeichnete der 26-jährige Brasilianer einen neuen Vier-Jahres-Vertrag. Weiterlesen

Relegation: Hertha BSC verliert Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:2

Am gestrigen Donnerstagabend fand das erste der beiden Relegationsspiele zwischen Hertha BSC Berlin und Fortuna Düsseldorf statt. Zwei Dinge sprachen im Vorfeld für die Alte Dame: Man spielte zu Hause und schaffte im letzten Moment noch, den direkten Abstieg abzuwehren. Doch anstatt der Mannschaft Auftrieb zu gegen, verpufften beide Effekte.

Otto Rehhagel braucht im Rückspiel am Dienstag ein Wunder. „Die erste Halbzeit war sehr gut von uns, damit können wir zufrieden sein. In Hälfte zwei ist uns, als Fortuna mehr Druck aufgebaut hat, ein schwerer Fehler unterlaufen, der zum Ausgleich führte“, so der 73-Jährige nach der Partie auf der Vereinspage. „Danach war ein Bruch in unserem Spiel und wir konnten uns nicht mehr entscheidend durchsetzen. Aber es ist noch alles drin, die Jungs sind sehr enttäuscht, aber es ist noch nichts gelaufen!“ 68.041 Fans im Stadion hatten gehofft, das die Alte Dame ihrem Favoritenstatus gerecht wird. Zunächst sah auch alles danach aus. In der 19. Minute köpfte Hubnik nach einer Ecke von Ben-Hatira aus fünf Metern das 1:0 für Berlin. Hertha dominierte nun die Partie, ohne das die Fortuna aber komplett harmlos wirkte. Vor allem Angreifer Adrian Ramos machte ein starkes Spiel, ohne zu wissen, dass er noch zur tragischen Figur werden sollte.

Nach dem Seitenwechsel macht Düsseldorf mehr Druck, die Hertha ließ sich immer mehr in die Defensive drängen. In der 58. Minute hatte Ramos per Kopfball aus fünf Metern die große Chance, den Sack zuzumachen. Doch er bugsierte den Ball am Tor vorbei. Bröker sorgte dann mit einem irren Solo für den Ausgleich (64.). „Natürlich ist mir nach meinem Treffer ein Stein vom Herzen gefallen, aber es ist noch nichts gewonnen. Hertha wird uns am Dienstag noch einmal alles abverlangen“, so der Torschütze. Für die Hertha kam es aber noch dicker, denn Ramos köpft in der 71. Minute ins eigene Tor. Nun braucht man schon ein kleines Wunder, um den Abstieg noch abwenden zu können.