Ballon D’Or: Sammer muss Neuer nicht trösten

Wie erwartet hat Cristiano Ronaldo die Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2014 für sich entscheiden können. Der 29-Jährige setzte sich unter anderem gegen Manuel Neuer. Somit ging erneut ein Profi des FC Bayern leer aus.

„Wir haben auch jahrelang gedacht, wir gewinnen die Champions League und die Weltmeisterschaft nicht, die haben wir auch irgendwann gewonnen. Wir werden schon irgendwann auch die Weltfußballerwahl gewinnen“, sagte SportvorstandMatthias Sammer laut „tz“. „Ich muss Manuel nicht trösten. Manuel ist Weltmeister und Welttorhüter.“ Ronaldo gewann die Wahl vor Messi und Neuer. „Das gilt es zu respektieren. Das ist eine demokratische, sicherlich subjektive Wahl“, sagte Sammer weiter. „Einerseits haben wir das zu respektieren, aber für uns ist Manuel der Allergrößte.“

Auch Neuers Mitspieler Javi Martínez bedauerte den Ausgang der Ehrung. „Wir haben es alle gesehen, wir sind traurig für Manu“, sagte der Spanier ebenfalls der Zeitung.