TSG 1899: Wiese spürt den Druck der Fans

Die TSG 1899 Hoffenheim spielt morgen gegen Gladbach. Sieben Punkte trennen den Klub (Platz 16) von Tim Wiese vom 15. Wolfsburg. Der ehemalige Nationalkeeper ist sich durchaus bewusst, dass ein Großteil der Fans in der Bundesliga vor allem den Kraichgauern den Abstieg wünscht.

„Das habe ich schon gemerkt, ehe ich nach Hoffenheim kam. Das sieht man doch schon alleine an den Schmäh-Rufen gegen Dietmar Hopp. Da ist viel Neid im Spiel“, erklärt der 31-Jährige der „Bild“-Zeitung. „Viele wünschen sich, dass wir absteigen. Aber daran denke ich nicht. Das kann uns alles egal sein. Wir müssen auf uns schauen und den Karren gemeinsam aus dem Dreck ziehen.“ Auch Mittelfeld-Mann Tobias Weis spürt den Druck der gegnerischen Fans: „Man spürt, dass uns keiner was gönnt. Jetzt geht‘s darum, es allen zu zeigen, dass wir in die Erste Bundesliga gehören.“ Die Anfeindungen gegen Mäzen Dietmar Hopp sind für Freistoß-Spezialist Sejad Salihovic (28) kein Problem, sondern eher eine Zusatz-Motivation: „Es reizt mich, es allen zu zeigen, die wollen, dass wir absteigen oder uns schon abgeschrieben haben.“

Trainer Marco Kurz, der erst vor kurzem das Amt übernommen hatte, soll den Hoffenheimern das Siegen wieder beibringen. Die Kraichgauer konnten zuletzt am 3. November (3:2 gegen Schalke) gewinnen, das ist natürlich zu wenig, wenn man die Klasse halten möchte. Doch angesichts der Ausgeglichenheit in der Liga wird das keine leichte Aufgabe, das wissen Kurz, Wiese, Weis und Salihovic ganz genau.

Gladbach: Eberl macht Druck auf de Jong

Für Borussia Mönchengladbach lief die Vorrunde eigentlich wie erwartet: Trainer Lucien Favre kündigte schon vor der Spielzeit durch die Abgänge von Dante, Marco Reus und Roman Neustädter an, dass die Mannschaft ihre Zeit brauchen würde. So kam es auch, zum Ende der Rückrunde spielte man besser. Weiterlesen