Kein Platz mehr für Höwedes beim FC Schalke 04?

Benedikt Höwedes war im letzten Jahr der Kapitän des FC Schalke 04. Verletzungsbedingt hatte er aber nicht immer den Einfluss auf die Mannschaft, so wie er und Trainer Huub Stevens sich das gewünscht haben. Ob Höwedes auch in der kommenden Spielzeit die Binde tragen wird, ist offen.

Auch um seinen Platz im Abwehrzentrum muss der Nationalspieler kämpfen. Griechen-Grätscher Kyriakos Papadopoulos und Joel Matip haben derzeit im Kampf um einen Platz in der Innenverteidigung vorne. Und rechts bildete Atsuto Uchida mit Jefferson Farfan ein schnelles Tandem. Doch wo bleibt Höwedes? Papadopoulos spielte eine tolle EM, war der beste Zweikämpfer des Turniers. Matip hat immer wieder einen kleinen Wackler, doch Stevens sieht auch ein gutes Aufbauspiel. Auf der rechten Abwehrseite ist Uchida zwar Defensiv mitunter überfordert, doch in der Offensive ist der kleine Japaner sehr gut.

Zuletzt kündigte auch Stevens an, dass sich Höwedes noch steigern müsse. Derzeit sieht alles danach aus, als würde der Kapitän des vergangenen Jahres auf der rechten Außenbahn beginnen. Doch Uchida wird weiter an seinem Stuhl sägen. Wie sicher kann sich also Höwedes sein? Nicht sicher, denn der Nationalspieler ist kein gelernter Außenverteidiger, hat seine Stärken sicherlich im Zentrum. Das sieht auch Bundestrainer Jogi Löw so, der bei der EM eher auf Lars Bender setzte als auf den Schalker.

Spannend ist auch die Frage, wer in der kommenden Spielzeit der Kapitän der Mannschaft wird. Sollte Höwedes das Amt behalten, würde Stevens ihn stärken, ihm zudem eine Art Stammplatzgarantie geben. Denn seinen Captain wird der Niederländer sicherlich nicht auf die Bank setzen. Als Alternativen auf das Amt gelten derzeit Klaas-Jan Huntelaar und Jermaine Jones. Mal sehen, wer zu Beginn der Spielzeit die Binde tragen wird, es könnte weitreichende Folgen haben…

Robert Lewandowski spricht schon wieder von Abschied

Es war ein aufregender Sommer bis jetzt für den deutschen Meister Borussia Dortmund. Man musste den Abgang von Shinji Kagawa verkraften, die Verhandlungen über den Transfer von Marco Reus abschließen und sich immer wieder mit Gerüchten rund um die eigenen Spieler beschäftigen. Vor allem Angreifer Robert Lewandowski stand dabei immer wieder im Fokus. Nun spricht der Spieler selbst, ein Bekenntnis zum Verein bleibt aus. Weiterlesen